Warum lesen wir in der Bücherei vor?

Vorlesen in der Bücherei mit Kamishibai (c) Johannes Hahnefeld
Fr 26. Apr 2019
Walburga Rembold

In unserer Gesellschaft ist die Beherrschung der Sprache, die sogenannte Textkompetenz, entscheidend für die Chancengleichheit. Lesen und Vorlesen muss Teil jeder Kindheit und Jugend sein.

Vorlesen ist die erste Beschäftigung mit Texten, die den Kindern begegnet, und sie sollte immer genießerisch sein! Zu Hause im Bett als Gute Nacht-Geschichte, auf dem Sofa als Kuschelstunde mit Mama, Papa, Oma, Opa, im Kindergarten oder in der Schule als Gruppenerlebnis; nichts Besseres für die seelische und intellektuelle Entwicklung unserer Kinder als die Verknüpfung von positiven Erlebnissen mit dem fantasievollen und konzentrierten Umgang mit Sprache in Bild und Text. Vorlesen ist Nahrung für die Entwicklung der Kinder und die Basis für ihre weitere Bereitschaft zu lesen und zu lernen!

Die Bücherei als Ort des freien Zugangs zu Texten in all ihren Formen sollte fest verankert sein im Bewusstsein der Kinder und der Familien. Das versuchen wir durch die regelmäßige Einladung zu einer genüsslichen Stunde des Zuhörens zu fördern. Wer als Erwachsener unsere Vorlesestunden erlebt, ist begeistert vom aktiven und konzentrierten Zuhören der Kinder, von ihren eigenen fantasievollen Beiträgen zum vorgelesen Text. Unsere „Vorlese-Oma“ Frau Gutheim kommt bei den Kindern sehr gut an und versteht es, sie zu begeistern. Und im Anschluss leihen die Kinder Bücher aus, damit das Vor- oder Selber-Lesen zu Hause weiter gehen kann.

Sie können Ihr Kind in der Bücherei oder direkt hier bei uns zu einer der nächsten Vorlesestunden anmelden und Sie sind herzlich eingeladen, zu bleiben und zuzuhören!